Kirchenmusik

Kirchenmusik

„Der Schatz der heiligen Musik muss mit größter Sorge bewahrt und gefördert werden“
(Liturgie-Konstitution des II. Vatikanischen Konzils, 114)

Unsere nebenberuflichen Kirchenmusikerinnen (Chorleiter, Kantoren, Organisten) tragen wesentlich dazu bei, dass Musik als grundlegende Ausdrucksdimensionen der Liturgie in Gottesdiensten erklingen kann. Sie in ihrer Arbeit zu unterstützen, sie zu lenken und zu fördern, ist Aufgabe der Dekanatskirchenmusikerinnen. In deren Zuständigkeit liegt ferner die Lektorenausbildung.

Verantwortlicher

Kirchenmusikdirektor Eberhard Schulz

Kontakt:
Katholisches Dekanat Schwäbisch Hall
Kurzer Graben 7/4
74523 Schwäbisch Hall

Telefon: 0791 55346
E-Mail: Eberhard.Schulz@drs.de

Eberhard Schulz Kirchenmusikdirektor Schwäbisch Hall katholisch


Aufgaben

Beratung, Betreuung, Fort- und Weiterbildung der

Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an ihren Dekanatskirchenmusiker.

Herr Schulz wird im Herbst 2021 in Ruhestand gehen, daher ist eine Neubesetzung der Stelle des Dekanatskirchenmusikers/der Dekanatskrichenmusikerin notwendig. Hier geht´s zur Stellenausschreibung, die in Kombination mit einem Kirchenmusikanteil für die Gesamtkirchengemeinde Schwäbisch Hall besteht.

Im laufenden Jahr sind bisher aufgrund der Corona-Pandemie keine grossen Veranstaltungen geplant.
Termine für Schulungen und Veranstaltungen auf Diözesanebene finden Sie hier.


Ausbildungsangebote

Das Orgelspiel zu erlernen ist eine höchst interessante und spannende, aber auch zeit- und arbeitsintensive Aufgabe. Die “Königin der Instrumente” zu spielen, ist eine große Herausforderung und gleichzeitig eine große Erfüllung. Unsere Kirchengemeinden brauchen auch in Zukunft Organisten. Denn ohne die Orgel wären unsere Gottesdienste im wahrsten Sinne sang- und klanglos. Die Orgel trägt den Gesang der Gemeinde, sie ist mit ihren vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten ein Werkzeug (griech. organon) der Verkündigung. Organisten tragen zu einem ganz wesentlichen Teil zur Feierkultur von Liturgie bei.

Deshalb sollen junge Menschen, die das Orgelspiel erlernen wollen und bereits Klavier spielen können, durch die Bischof-Moser-Stiftung der Diözese Rottenburg-Stuttgart gefördert werden. In den Ausführungsbestimmungen können Sie nachlesen, wie diese Förderung konkret gestaltet ist.

Nähere Informationen finden hier


Das Angebot der „Kirchenmusikalischen Teilbereichsqualifikation“ (TBQ) versteht sich als Alternative zur umfangreichen C-Ausbildung, welche vielen aus zeitlichen oder anderen Gründen nicht möglich ist. Sie können diesen Ausbildungsgang aber auch als Vorbereitung auf eine C-Aufnahmeprüfung nutzen.
Wenn Sie also gerne singen, – vielleicht sogar im Kirchenchor Ihrer Gemeinde -, Klavier spielen, Ihren Chorleiter im Verhinderungsfall gerne einmal vertreten, oder gar selbst einen Chor übernehmen möchten, bietet die Ausbildung der TBQ die ideale Möglichkeit hierfür sich das nötige “Rüstzeug” anzueignen. Oder Sie sind von der „Königin der Instrumente“, der Orgel, so angetan, dass Sie Interesse haben, das Orgelspielen zu erlernen.
Vielleicht sind Sie auch schon längere Zeit im kirchenmusikalischen Dienst tätig, haben aber noch nie die Möglichkeit gehabt, eine entsprechende kirchenmusikalische Prüfung abzulegen. Oder Sie möchten einfach die Möglichkeit nützen, Ihre Kenntnisse aufzufrischen und Neues hinzu zu lernen.

Nähere Informationen gibt es hier


Eine breit angelegte kirchenmusikalische Ausbildung für den nebenberuflichen Dienst als Organist und Chorleiter. Sie dauert zwei Jahre und wird mit der C-Prüfung abgeschlossen.

Sie erhalten in der Umgebung ihres Heimatortes jede Woche (außer in den Schulferien) Einzelunterricht im Orgelspiel mit Improvisation (45 Minuten), Klavierspiel (30 Minuten) und Gehörbildung (30 Minuten). Der Unterricht wird von den Dekanatskirchenmusikern und weiteren vom Amt für Kirchenmusik beauftragten Lehrkräften erteilt.

Nähere Informationen gibt es hier


Weitere Informationenen